Cookie Settings Solarprojekt auf 2923 Metern über Meer | Helion
close-btn

Haben Sie Fragen?

call +41 32 677 04 06
  • DE
Hello

Wie können wir Ihnen helfen?

call sales@helion.ch

Solarprojekt auf 2923 Metern über Meer

Ein ganz spezielles Solarprojekt auf 2923 Meter über Meer in den Walliser Alpen: Helion integriert in die Fassade der Talstation am Trockenen Steg in Zermatt Solarpanels und sorgt damit für eine nachhaltige Energiegewinnung dank Photovoltaik.

Solarpanels in der Fassade der Luftseilbahn-Station Trockenen Steg in Zermatt

Talstation am Trockenen Steg, Zermatt mit Solarpanels in der Fassade.

 

Helion, eine Geschäftseinheit der Alpiq InTec Schweiz AG, hat ein prestigeträchtiges Projekt in den Schweizer Alpen an Land gezogen. Im Auftrag der Zermatt Bergbahnen AG und in Zusammenarbeit mit dem Elektrizitätswerk Zermatt hat Helion die Talstation am Trockenen Steg mit einer Solaranlage ausgerüstet.

Die Solarpanels werden montiert.

 

Das Spezielle daran: Die Solarpanels sind in die Fassade integriert.

Die Fassade der Luftseilbahn-Station besteht aus Solarpanels

Die Fassade der Luftseilbahn-Station besteht aus Solarpanels

Höchste 3-S-Gondelbahn der Welt

Seit Oktober 2017 laufen die Bauarbeiten an der Talstation. Die Bergstation wird dann in einem nächsten Schritt in Angriff genommen – und Helion hofft, dafür erneut berücksichtigt zu werden. Im Winter 2018/19 soll es schliesslich so weit sein: Die Zermatt Bergbahnen AG wird die höchstgelegene 3-S-Gondelbahn der Welt samt neuer Tal- und Bergstation eröffnen. Helion kümmerte sich bei diesem Grossprojekt um die Gebäudetechnik inklusive Photovoltaik. Konkret bedeutet das: Helion hat die neue Talstation auf 2923 Metern über Meer mit einer futuristisch anmutenden Gebäudehülle, bestehend aus Solarpanels, versehen.

Mehr Gäste auf dem Klein Matterhorn

Der Bau der neuen Gondelbahn soll die Fahrt aufs Klein Matterhorn deutlich schneller und komfortabler gestalten. Die 3-S-Gondelbahn führt vom Trockenen Steg bis zur Bergstation Klein Matterhorn (3821 Meter über Meer). Damit sollen ab 2019 stündlich 2 000 Gäste mehr als bisher auf den schneesicheren Gletscher transportiert werden.

Kurz erklärt: Die 3-S-Bahn Die 3-S-Bahn, auch Dreiseilumlaufbahn genannt, ist eine Grosskabinenumlaufbahn. Das System bietet folgende Vorteile: geringen Energieverbrauch, erhöhte Windstabilität und eine mögliche Geschwindigkeit von über 8,5 Metern pro Sekunde.

Helion Projektleiter Heiko Salvisberg

Der Helion Projektleiter Heiko Salvisberg packt selber mit an.

 

Kontakt: Heiko Salvisberg heiko.salvisberg@helion.ch

FacebookTwitterEmail