Parkplätze ohne Elektroauto-Ladestation bald wertlos

29.04.2020Helion
Der E-Mobility-Markt hat Zukunft – Elektroautos erfreuen sich bei Kunden und Herstellern steigender Beliebtheit. Viele potenzielle Käufer stehen jedoch vor dem Problem, dass ihre Mietwohnung keine Elektroauto-Ladestation auf dem Parkplatz bietet. Hauseigentümer sollten daher jetzt umdenken: Gemeinsam mit Bouygues Energies & Services bietet Helion attraktive Lösungen für Mieter und Vermieter.

 

Das Tankstellennetz verändert sich

Elektromobilität ist umweltfreundlich, innovativ und zieht immer mehr Kunden an. Die meisten Autokäufer, die sich für ein Elektroauto interessieren, machen sich Gedanken über das Laden des Fahrzeugs. Das Aufladen der Batterie nimmt wesentlich mehr Zeit in Anspruch als das schnelle Betanken eines Verbrennungsmotors, zudem ist das Netz an Ladestationen in der Schweiz noch vergleichsweise lückenhaft. Andere Länder, wie beispielsweise Norwegen und die Niederlande, stehen deutlich besser da. In Norwegen hat die Elektromobilität daher längst die breite Masse der Kunden erreicht.

Zwar planen die Schweizer Städte, die Zahl der Ladestationen mit steigender Nachfrage stetig weiter auszubauen. Am bequemsten ist es jedoch, das Elektroauto über Nacht auf dem privaten Parkplatz an Haus oder Wohnung aufzuladen. Mietimmobilien, die über einen Parkplatz mit Ladestation verfügen, werden mit dem Durchbruch des Elektroautos künftig vermehrt auf Interesse stossen. Vermietern bietet sich damit die Möglichkeit, den Wert ihrer Immobilie durch die Installation einer Ladestation zu steigern.

 

Mieter oder Vermieter? Elektroauto-Ladestationen sind Verhandlungssache

Bei Parkplätze und Garagen von Neubauten berücksichtigen Hauseigentümer in der Regel schon jetzt den Bedarf an Elektroauto-Ladestationen. Vermieter von Altbauwohnung oder Gebäuden ohne Ladestation haben die Möglichkeit, nachzurüsten. Mieter können die Installation einer Ladestation zwar anfragen, aber nicht verlangen – die Entscheidung, ob der Wunsch erfüllt wird, trifft der Vermieter. Auch Mieter, die bereit sind, auf eigene Kosten eine Ladestation zu installieren, benötigen dafür zunächst die schriftliche Einwilligung des Vermieters.

 

Ist der Vermieter einverstanden, gilt es für beide Parteien, die Bedingungen festzulegen: Erhält der Mieter bei Ende des Mietverhältnisses eine Entschädigung oder muss die Vorrichtung wieder entfernt werden? Die Wahrscheinlichkeit, dass die Installation einer Ladestation sich für Vermieter auszahlt, ist allerdings hoch – denn über kurz oder lang dürfte das Vermieten von Parkplätzen ohne entsprechende Vorrichtungen äusserst schwierig werden.

 

Ein Gewinnerteam: Elektroauto, Ladestation und Solaranlage

In einigen Kantonen erhalten Hauseigentümer beim Bau von Ladeeinrichtungen Unterstützung durch Förderbeiträge. Für optimale Energieeffizienz und Nutzerfreundlichkeit ist die Installation einer „smarten“ Ladestation empfehlenswert: Neben steuerbarem Laden sowie der individuellen Abrechnung aller Nutzer der Station bietet diese die Option der Verknüpfung mit einer Solaranlage. Diese Kombination ist nicht nur besonders ökologisch, sondern rechnet sich auch wirtschaftlich: Durch den höheren Eigenverbrauch verbessert sich die Rentabilität der Photovoltaikanlage – und Elektroautos sind umso umweltfreundlicher, je mehr Strom aus nachhaltigen Quellen stammt.

 

Ob in Kombination mit einer Solaranlage oder einzeln: Für Vermieter sind Ladestationen ein Thema, das in den nächsten Jahren immer wichtiger werden wird. Wenn Sie sich zum Thema Elektromobilität informieren möchten, kontaktieren Sie uns gerne: Gemeinsam mit dem E-Mobility-Experten von Bouygues Energies & Services sind wir von Helion für Sie da. Bei der sicheren Installation einer Heimladestation gibt es zahlreiche Faktoren zu beachten – unsere Berater stehen Ihnen dabei mit umfassendem Fachwissen zur Seite.